architektur generalistisch

Spezifische Orte für selbstgesteuertes Lernen

Eine architekturtheoretische und empirische Perspektive

In dem Beitrag wird das Wesen von Orten für das Lernen fokussiert und im Kontext gegenwärtiger hochschul-didaktischer Erkenntnisse diskutiert. Zunächst werden aus architekturtheoretischer Perspektive Mensch-Raum-Beziehungen eingeführt und die Raum-Relevanz für das Lernen vertieft, um dies sodann und anhand einer eigenen empirischen Studie exemplarisch und unter realistischen Lehr- und Lernbedingungen an der Hochschule verdeutlichen zu können. Ziel ist es, die besondere Bedeutung von Orten für das Lernen aufzuzeigen und in den Lern(raum)-Diskurs einzubinden.

Autor Marc Kirschbaum, Katja Ninnemann
titel Spezifische Orte für selbstgesteurtes Lernen. Eine architekturtheoretische und empirische Perspektive
Herausgeber Rolf Arnold, Markus Lermen, Dorit Günther
Publikation Lernarchitekturen und (Online-)Lernräume
Verlag Schneider Verlag Hohengehren
Jahr 2016
Seiten 185-212
Sprache Deutsch
Info link zur Uni Kaiserslautern